Home > Systemverwaltung > HowTo: Umzug der Mailboxen bei Serverumzug

HowTo: Umzug der Mailboxen bei Serverumzug

Bin derzeit dabei unsere Applikationsfarm 😉 und unsere Mailboxen von einem veralteten openSUSE 10.2 System auf einen neuen „dickeren“ Server mit aktuellerem openSUSE 11.1 umzuziehen. Dass es nicht die aktuellste Version des Betriebssystems  ist, muss nicht wundern. Bei angemieteten Servern hinkt man immer etwas der neuesten Version nach. Nicht weiter schlimm.

Bei diesem Umzug sollen natürlich auch die  Mailboxen umgezogen werden. Da ich und einige Mitarbeiter ihre Mails aus verschiedensten Gründen auf dem Server halten (Stichwort: IMAP-Mailboxen), sind diese vielen Mails natürlich zu transferieren. Dabei besteht der Anspruch diesen Umzug möglichst schmerzfrei zu gestalten, da die meisten Mailbox-Inhaber bei uns eher nicht so technisch geprägt sind ;-).

Nachfolgend eine kurze Erläuterung dieses Vorgangs, da ich annehme, dass den einen oder anderen dieses Schicksal auch mal treffen könnte ;-).

Schauen wir uns zuerst mal die Struktur der Mailboxen auf dem alten Server an.

Die sieht in etwa so aus:

Mailbox-Ordner-Tree

Mailbox-Ordner-Tree

Exkurs :
Falls jemand interessiert, wie diese Baumstruktur auf Shellebene erstellt ist, hier das Script (einfach als Shell-Script erzeugen und aufrufen wo man diese Sicht benötigt):

!#/bin/sh
find . -type d -print 2>/dev/null|awk ‚!/.$/ {for (i=1;i<NF;i++){d=length($i);if ( d < 5  && i != 1 )d=5;printf(„%“d“s“,“|“)}print „—„$NF}‘  FS=’/‘

(Hab ich in einem Linux-Forum gefunden)

kb ist hier die Mailbox, die man mittels der Adresse kb@…. mit Mails bombardieren kann ;-). Das alles auf einem (Suse 10.2-)-Linux-Ordner unter var/spool/mail/<domain>

Wichtig hier sind die Ordner .Sent (mit Unterordner cur) und der Ordner cur direkt unter dem Ordner „Maildir“. Unter ersterem findet man alle verschickten Mails und unter letzterem alle Mails der Inbox.

(Falls es unter dem oberen Ordner Maildir noch andere „Punkt-Ordner“ gibt, sind das zusätzliche meist manuell angelegte IMAP-Ordner, die man auch in seinem Mailprogramm sieht.)

Auf dem Zielserver mit Suse 11.1 findet man diese Struktur ebenfalls. Dort jetzt allerdings unter /var/qmail/mailnames/<domain>. Auch dort gibt es für jede Mailadresse einen Ordner und darunter wieder Maildir mit Unterstruktur.

Wer hier detaillierte Informationen möchte, sei auf die englische Wikipedia verwiesen (der deutsche Artikel ist extrem unvollständig und veraltet; sollte ich vielleicht mal in einer ruhigen Minute korrigieren … Darf ja jeder …) : Wiki-Maildir-Article

Wir schauen uns jetzt mal so einen „cur“-Ordner an: Man findet darin für jede Mail eine Datei mit einem reichlich kryptischen Namen. Beispiel:

1222276457.H46303P1900.h1373591.stratoserver.net:2,S

Dieser Name kann uns aber egal sein. Wir merk uns nur : so eine Datei ist eine Mail mit allen Informationen.

So und nun kommen wir schon zum Umzug…

Der gestaltet sich extrem einfach :

Wir müssen diese kryptischen Dateien vom alten Server in den entsprechenden Ordner des Zielservers kopieren.

Ja das ist echt so einfach …

Also kopiere ich in unserem Beispiel hier alle Dateien von

/var/spool/mail/beratung-ohne-ratschlag.de/kb/Maildir/cur

nach

/var/qmail/mailnames/beratung-ohne-ratschlag.de/kb/Maildir/cur

Danach -wichtig- noch die Berechtigungen einstellen. Bei unserem neuen Server müssen alle diese Dateien folgendem Owner und Group gehören und die gezeigte Berechtigung besitzen:

-rw——- 1 popuser popuser

Aber das war es wirklich schon. Danach kann man mit seinem Mailprogramm die alten Mails auf dem neuen Server sehen, lesen, löschen …

Bemerkung:

Ja es ist sogar möglich diese Mail-Dateien in den entsprechenden Ordner einer anderen Mailbox zu kopieren. Damit kann man z.B. auch beim Umzug den Namen der Mailbox (statt kb@… z.B. kx@…) ändern. Kann nützlich sein …

So das war es auch schon …

Ich denke ich konnte zeigen, wie einfach das geht und dass es recht schmerzfrei auch und gerade für die Anwender ist.

  • Einfach die neue Mailbox mit gleichem Passwort  auf dem neuen Server anlegen.
  • Domain-Umschaltung veranlassen
  • Alle Mails in der oben beschrieben Art kopieren (etwas FTP ist dafür natürlich nötig 😉 …)

Und der Benutzer wird dann lediglich beim ersten Zugriff von seinem Mailprogramm zur Neueingabe seines Passworts genötigt … Mehr „Schmerzen“ hat er eigentlich nicht …

KategorienSystemverwaltung Tags: ,
  1. 21. April 2010, 15:17 | #1

    seht schöner blog hat mich sehr gefreut

  2. 1. August 2010, 19:06 | #2

    Dein toller Beitrag beantwortet alle meine Fragen (und Sorgen 😉 ) zu meinem bevorstehendem Serverumzug!!!
    Dank dir!

  3. Guy
    16. November 2010, 14:14 | #3

    Echt super.
    Hab sonst nichts im Netz gefunden das einem einfach sagt: „Ja es geht, und zwar so und so“

    Super Artikel 😉

  4. 24. April 2016, 15:48 | #4

    Immer noch aktuell, danke für die knappe und präzise Anleitung 🙂

  1. 27. April 2010, 15:57 | #1